• Eiskugeln oder Klumpen mit glatter Oberfläche, zwischen 5 und 50 mm, in Extremfällen größer
  • fallen in kurzen heftigen Schauern aus Cumulonimbuswolken mit viel unterkühltem Wasser
  • entstehen bei mehrmaligen Auf- und Absteigen in der Wolke durch Koaleszenz und Koagulation (siehe oben). Die glasige Oberfläche mit dem Schichtaufbau entsteht, wenn große Tropfen nicht sofort ganz gefrieren, sondern durch einen Teil der freiwerdenden latenten Wärme den Klumpen umfließen und dann gefrieren.
  • typisch für hochreichende Cumulonimbuswolken / Gewitterwolken