• festere Körner aus vielen Schneekristallen, die mit einer glasierten Oberfläche überzogen sind, zwischen 1 und 5 mm
  • fällt bevorzugt im Winter als kurze Schauer zusammen mit Regen aus Cumulonimbuswolken, meist nahe der Küste oder über Wasser
  • entsteht bei Temperaturen um 0 °C, ursprünglich durch spontanes Gefrieren unterkühlter Tröpfchen an Schneekristallen, aber in deutlich höherer Intensität; größere Tropfen gefrieren nicht sofort, sondern umfließen den gebildeten Graupel zunächst, gefrieren dann
  • Fallgeschwindigkeit zwischen 0.6 und 5 m/s
  • bei hoher Labilität und Schauerbildung, Frostgraupel ist eng verwandt mit Hagel