Bauernregeln März
1

Regnet's stark an Albinus, macht's dem Bauern viel Verdruß.

2

Der März soll kommen wie ein Wolf und gehen wie ein Lamm.

3

Kunigund macht warm von unt'.

4

Wenn's auf kahle Bäume wittert, kommt noch Kälte angeschlittert.

5

Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muß.

6

Mit ihren Herden wieder hin ziehen die Schäfer an Fridolin.

7

Säst du im März zu früh, ist's oft vergeb'ne Müh.

8

Wenn's donnert an Cyprian, zieh die Handschuh noch mal an.

9

Wie's im März regnet, wird's im Juni regnen.

10

Friert's am 40-Ritter-Tag, so kommen noch 40 Fröste nach.

11

Im Märzen kalt und Sonnenschein, wird's eine gute Ernte sein.

12

Am Gregorstag schwimmt das Eis ins Meer.

13

Märzenschnee tut Frucht und Weinstock weh.

14

Märzstaub bringt Gras und Laub, Märzregen wenig Segen.

15

Der März muß zwölf gute Tage haben.

16

Schlägt im Märzengrün der Fink, ist es ein gefährlich Ding.

17

Ist Gertrud sonnig, wird's dem Gärtner wonnig.

18

Lange Schnee im März, bricht dem Korn das Herz.

19

Wenn's erst einmal Josefi ist, so endet auch der Winter g'wiß.

20

Märzenblüte ist nicht gut, Aprilblüte ist halb gut, Maiblüte ist ganz gut.

21

Willst du Gerste, Erbsen, Zwiebeln dick, so sä' sie an St. Benedikt.

22

Maulwurfhaufen, im Märzen zerstreut, lohnen sich zur Erntezeit.

23

Weht kalter Wind am Ottotag, das Wild noch vier Wochen Eicheln mag.

24

Scheint auf St. Gabriel die Sonn, hat der Bauer Freud und Wonn.

25

Wenn Maria sich verkündet, Storch und Schwalbe heimwärts findet.

26

Auf Märzregen dürre Sommer zu kommen pflegen.

27

März trocken - viel Roggen.

28

Hält St. Rupert den Himmel rein, so wird es auch im Juli sein.

29

Wenn im März viel Winde weh'n, wird's im Maien warm und schön.

30

Ein Regen im März, der am Mittag fällt, sich meist zwei Tage am Orte hält.

31

Wenn im März viel Mückenspiel, dann sterben der Bien' und Schafe viel.