Bauernregeln Juni
1

Schönes Wetter auf Fortunat ein gutes Jahr zu bedeuten hat.

2

Stellt der Juni mild sich ein, so wird's auch im Dezember sein.

3

Auf den Juni kommt es an, ob die Ernte soll bestahn.

4

Im Juni, Bauer, bete, daß der Hagel nicht alles zertrete.

5

Wenn im Juni die Mistkäfer am Morgen fliegen, werden wir nachmittags Regen kriegen.

6

Juni naß - viel Bodengras.

7

Menschensinn und Juniwind ändern sich geschwind.

8

St. Medard keinen Regen trag, es regnet sonst wohl 40 Tag.

9

Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter.

10

Margarete - die Regenfrau.

11

Regen an St. Barnabas währet 40 Tage ohne Unterlaß.

12

Wenn im Juni die Bremsen stechen, dann, Bauer, lauf mit dem Rechen.

13

Wenn St. Anton gut Wetter lacht, St. Peter (29.) viel in Wasser macht.

14

Was es in die Rosen regnet, wird in den Feldern mehr gesegnet.

15

Der Wind dreht sich um St. Veit, da legt sich's Laub auf die andere Seit'.

16

Wer auf Benno baut kriegt viel Flachs und Kraut.

17

Im Juni kann des Nordwinds Horn noch nichts verderben am Korn.

18

Kalter Juniregen bringt Wein und Honig keinen Segen.

19

Wenn es regnet an Gervasius, es 40 Tage regnen muß.

20

Fällt Juniregen in den Roggen, dann bleibt der Weizen auch nicht trocken.

21

Wenn im Juni springen die Fische, so kündet das Gewitterfrische.

22

Brachmond naß, kalt, kühl und trocken, gibt's oft was in die Milch zu brocken.

23

Viermal Juniregen bringt zwölffachen Segen.

24

Johannis tut dem Winter wieder die Türe auf.

25

Der Kuckuck kündet gar teure Zeit, so er nach Johanni (24.) schreit.

26

Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

27

Regnet's am Siebenschläfertag, es noch sieben Wochen regnen mag.

28

Wenn naß und kalt der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

29

Petrus schwimmt im Schiff daher oder im Schiff dahin.

30

Fliegen Ende Juni die Fledermäus umher, gibt's schönes Wetter um so mehr.