Käsekuchen Berliner Art

Zutaten

für den Teig
▪ 150 g Mehl
▪ 3 Eigelb
▪ 120 g Zucker
▪ 1 Prise Salz
▪ 100 g Butter

für die Käsemasse
▪ 75 g Korinthen
▪ 4 cl Rum (oder mehr)
▪ 500 g Speisequark
▪ 100 g Butter
▪ 100 g Zucker
▪ abgeriebene Schale von 1 Zitrone
▪ 4 Eier





Zubereitung

Korinthen in einem Sieb gründlich abspülen. Gut abtropfen lassen und in einer Schüssel mit Rum quellenlassen.

Mehl auf ein Backbrett geben. In die Mitte eine Mulde drücken, Eigelb hineingeben. Zucker und Salz auf den Mehlrand streuen. Butter in Flöckchen daraufsetzen. Mit einem großen Messer alle Zutaten hacken und mischen. Dann mit kühlen Händen schnell einen geschmeidigen Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Speisequark durch ein Sieb in eine Schüssel streichen. Butter in Flöckchen dazugeben. Zucker und Zitronenschale darüberstreuen. So lange rühren, bis die Butter vollständig untergemischt ist. Dann die Eier dazugeben und weiterrühren, bis eine cremige Masse entsteht.

Mürbeteig auf dem bemehlten Backbrett rund ausrollen. Eine Springform (Durchmesser 26 cm) damit auslegen. Teig am Rand etwas hochziehen, ungefähr die halbe Höhe der Form. Käsemasse nochmals kurz rühren und den Rum hinzugeben, dann einfüllen.

Korinthen abtropfen lassen. Auf ein Backbrett schütten und trockentupfen. Mit etwas Mehl bestäubt in die Käsemasse geben.

Form auf die unterste Schiene in den vorgeheizten Ofen stellen. Backzeit 70 Minuten bei 180 °C (Gas Stufe 3).

Kuchen aus dem Ofen nehmen. Springform öffnen. Kuchen auf einem Kuchendraht auskühlen lassen.

Tip: Käsekuchen darf nicht älter als 3 Tage werden. Nur gut zugedeckt an einem kühlen Ort aufheben.