Apfelkuchen mit Quark

Zutaten

für den Teig
▪ 250 g Mehl
▪ 125 g Butter
▪ 60 g Zucker
▪ 1 Prise Salz
▪ 1 Ei

für die Füllung
▪ 75 g Rosinen
▪ 40 ml Calvados oder Weinbrand
▪ 1 Zitrone
▪ 1 kg säuerliche Äpfel
▪ 200 g Quark
▪ 200 g Sauerrahm
▪ 3 Eier
▪ 1 Pck. Vanillezucker





Zubereitung

Aus Mehl, kalter Butter, Zucker, Salz und Ei einen Mürbeteig kneten, 1/2 Stunde kaltstellen.

Ofen auf 200 °C (Gas Stufe 3) vorheizen.

Einen Springformboden (ca. 24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, 2/3 des Teiges darauf ausrollen, mit einer Gabel mehrmals einstechen, im vorgeheizten Ofen 15 Minuten vorbacken, auskühlen lassen.

Rosinen waschen, mit Calvados oder Weinbrand beträufeln.

Von der Zitrone die Schale abreiben, den Saft auspressen. Äpfel schälen, halbieren, entkernen, in dünne Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.

Den Quark mit Sauerrahm, Eiern, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker verrühren.

Restlichen Teig dünn ausrollen und den Rand einer gefetteten Springform damit auskleiden, gut mit dem Teigboden verbinden.

Etwa 2/3 der Äpfel, der Rosinen und der Quarkmasse mischen, in die Form einfüllen. Die übrigen Äpfel sehr eng rosettenförmig überlappend auflegen, mit Rosinen bestreuen, mit dem übrigen Quark beträufeln.

Im vorgeheizten Ofen 40-50 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.