Vom Wechsel geprägt ist auch die Anerkennung, die Johann Sebastian Bach in der Stadt seines Wirkens erfahren hat. Verwehrte nach seinem Tode die Stadt seiner Witwe die übliche Fortzahlung der Bezüge, stiftete die Bach-Stadt hundertfünfzig Jahre später Tausende Taler für ein Denkmal ihres berühmtesten Director musices lipsiensis.

Nicht aufzuwiegen mit klingender Münze ist der Klang, den Bach der Stadt mit seinem Namen gegeben hat. Seine Musik ist in Kirchen und Konzertsälen zu hören. Zu den bekanntesten Interpreten Bachscher Musik gehört der heute von Professor Georg Christoph Biller geleitete Thomanerchor.

Der Ruhm der Sängerknaben ist eng mit dem des Thomaskantors verbunden.

Das Vis á Vis der Thomaskirche im Haus des Kaufmanns Bose eingerichtete Bach-Museum ist zugleich Konzertraum, Archiv und Gedenkstätte.