Unterschiede in Verkehrsregeln zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik
Rozdíly v dopravních pravidle mezi Nemeckem a Ceskou republikou

 
     
Autobahn / dálnice
80 km/h mit Caravan oder Anhänger und über 3,5 t / s karavanem nebo vlekem a pres 3,5 t 80 km/h
     
außerorts / mimo obec
80 km/h mit Caravan oder Anhänger und über 3,5 t / s karavanem nebo vlekem a pres 3,5 t 80 km/h
     
in Ortschaften / v obci
     
Bahnübergänge / úrovnové križovatky
50 km/h bei weißem Licht / když svítí bílé svetlo  
     
0,0 ‰ Alkohol 0,5 ‰
     
  Notrufe / tísnová volání  
158 Polizei / policie 110
150 Feuerwehr / hasici 112
155 Notarzt / lékarská služba 112
112 mobil 112

 

Verhalten auf tschechischen Straßen im Unterschied zu Deutschland

Im Allgemeinen werden von tschechischen Fahrern die Verkehrsregeln deutlich freizügiger interpretiert, als dies in Deutschland der Fall ist. Dies sollte aber keinen Ausländer dazu verführen, sich diesem Verhalten anzupassen, da auch in der Tschechischen Republik die Polizei regelmäßig und unerwartet kontrolliert und jemand ohne gute Kenntnisse der tschechischen Sprache mit teils drastischen Strafen rechnen muß. (Für die meisten Delikte ist die Höhe einer Geldstrafe in einem gewissen Rahmen Ermessensfrage; gutes Verhandlungsgeschick – in Tschechisch! – kann eine Strafe auf einen Bruchteil des Maximums verringern.) Mit der Einführung des Punktsystems (ähnlich wie in Deutschland) ist allerdings auch dieser Verhandlungsspielraum deutlich geringer geworden, und auch Ausländer können mit Punkten bedacht werden - beim Erreichen von 12 Punkten besteht dann in Tschechien Fahrverbot.

Ein wesentlicher Unterschied zu Deutschland, wenn auch nicht unbedingt in die Kategorie „Verhalten“ passend, ist die Gebührenpflicht auf tschechischen Autobahnen und Schnellstraßen. Es muß hier vorher eine Vignette gekauft werden, gültig für mehrere Tage, Monate oder das ganze Jahr. Diese Vignetten gibt es an den Grenzübergängen und an Tankstellen. Es empfiehlt sich, die Vignette so früh wie möglich zu kaufen, da es vorkommen kann, daß die gewünschte Art der Vignette z.B. an Tankstellen ausverkauft ist. Tankstellen weitab von Autobahnen und Schnellstraßen führen zum Teil gar keine Vignetten. Erfahrungsgemäß sind jedoch an den Grenzübergängen ganzjährig alle Arten von Vignetten zu bekommen.

In Tschechien besteht ganzjährig Lichtpflicht. Das kann sowohl das normale Abblendlicht sein; auch spezielles Tagfahrlicht nur vorn ist erlaubt.

Im Unterschied zu Deutschland wird in Tschechien regelmäßig geblinkt. Das sowohl beim Überholen von anderen Kraftfahrzeugen, aber auch beim Überholen von Fahrradfahrern und dem Passieren von am Fahrbahnrand laufenden Personen.

Das Blinken vor allem auf Landstraßen ist deshalb besonders wichtig, da in Tschechien sehr weit rechts gefahren wird, teils auch auf dem Standstreifen. Dies dient dazu, andere Fahrzeuge leichter überholen zu lassen, außerdem ist es gemäß Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. Wenn man also ein schnelleres Fahrzeug hinter sich sieht, sollte man so weit wie möglich nach rechts ausweichen, um diesem ein leichtes Überholen zu ermöglichen. Es ist auch üblich, bei entgegenkommendem Verkehr weit rechts zu fahren, um auch diesem ein Überholen möglich zu machen. Tschechische Fahrzeugführer rechnen damit, daß man möglichst weit nach rechts ausweicht. Und im Sinne der eigenen Sicherheit sollte man dies denn auch tun, sofern es problemlos möglich ist; auch das Angebot anderer Fahrzeuglenker zum Überholen, indem sie weit nach rechts ausweichen, kann bei aller nötiger Vorsicht im Allgemeinen angenommen werden.

Auf Autobahnen wird weitaus disziplinierter das Rechtsfahrgebot beachtet als in Deutschland. Jedoch wird vor und nach dem Überholen im Allgemeinen deutlich knapper aus- und wieder eingeschert, was den ungeübten deutschen Autofahrer durchaus erschrecken kann. Autobahnen und Schnellstraßen haben in der Tschechischen Republik nicht wie in Deutschland fortlaufend numerierte Ausfahrten, sondern die Numerierung der Ausfahrten richtet sich nach der jeweiligen Kilometrierung. Die Ausfahrt bei Kilometer 90 heißt demzufolge „Exit 90“. Sollten innerhalb eines Kilometers mehrere Ausfahrten vorhanden sein, so werden diese mit Buchstaben bezeichnet, also „Exit 1A“, „Exit 1B“ etc. Für die Reiseplanung auf tschechischen Autobahnen sollte man das Fernziel ansteuern, die korrekte Ausfahrt erkennt man an der Kilometrierung. Nicht unbedingt verlassen sollte man sich auf die Bezeichnung der Ausfahrt mit Ortsnamen, da dort nicht unbedingt immer der nächste oder nächstgrößere Ort bezeichnet wird.

Trotz der bei blinkendem weißen Licht an Bahnübergängen erlaubten 50 km/h sollte man auch hier, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nicht unbedingt schneller als 30 km/h fahren. Grund dafür ist der zumeist sehr schlechte Zustand der Bahnübergänge. Bei blinkendem weißen Licht kann man sich allerdings sehr sicher sein, daß kein Zug die Straße queren wird. Falls ein vorhandenes weißes Licht nicht blinkt bzw. nicht vorhanden ist, sollte man sich vor dem Überqueren von Bahnübergängen genau vergewissern, daß sich kein Schienenfahrzeug nähert. Diese geben zumeist relativ spät Signal. Rotes Blinklicht sollte zum sofortigen Anhalten zwingen, da dieses oftmals ebenfalls recht spät zugeschaltet wird. Auch senken sich die Schranken von Bahnübergängen meistens deutlich schneller als in Deutschland und ohne weitere Vorwarnung kurz nach Beginn des roten Blinklichts.

Wer trotz aller Warnungen schneller fahren will als erlaubt, sollte ein wenig über die Methoden der Geschwindigkeitsmessung der tschechischen Polizei informiert sein. Weniger als in Deutschland werden stationäre oder am Straßenrand aufgebaute Meßstationen verwendet; in neuerer Zeit werden jedoch die stationären Blitzanlagen ausgeweitet. Lediglich in größeren Städten sind temporär aufgebaute Meßstellen üblich, dann aber im Allgemeinen äußerst einfallsreich getarnt (in Mülltonnen, eingebaut in Reklametafeln etc.). Auch aus stehenden Fahrzeugen wird teilweise gemessen, dann aber zumeist mit der „Tarnung“ einer Panne o.ä.; Messungen aus dem Fahrzeuginneren durch die Scheibe sind eher seltener. Die am weitesten verbreitete Methode der Geschwindigkeitsmessung ist allerdings aus dem fahrenden Fahrzeug heraus mittels von Videotechnik. Diese Fahrzeuge sind für das ungeübte Auge schwer von anderen „Schnellfahrern“ zu unterscheiden, daher nochmals der Rat, die Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht zu übertreten. Kassiert wird im Übrigen normalerweise sofort vor Ort; sollte man nicht genügend Geld bei sich haben, wird man von der Polizei auch, gegen erhöhte Gebühr selbstverständlich, bis zum nächsten Geldautomat eskortiert. Bereits eine geringe Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit kann neben der Geldstrafe auch eine im Vergleich zu Deutschland relativ hohe Anzahl von Strafpunkten (auch für Ausländer) nach sich ziehen.

Wenn man einmal die Gewohnheiten der tschechischen Autofahrer verstanden hat, fährt es sich in der Tschechischen Republik recht entspannt und man hat bei nicht allzu dichtem Verkehr durchaus Zeit, die Gegend ein wenig in Augenschein nehmen zu können.