Schafporling / Schafeuter / Krásnoporka ov í / Alb

Hut 4-10 cm breit, gewöhnlich unregelmäßig, konvex, aber bald verbogen und gelappt, bei trockenem Wetter etwas felderig-rissig, trocken, Hutunterseite mit einer niedrigen Schicht von Röhren mit Poren, die in der Jugend sehr eng, nur ca. 0,1 mm breit, später 1-2 mm breit und mit bloßem Auge sichtbar; Röhrenschicht weiß, wie das Hutfleisch, läßt sich nicht ablösen (im Gegensatz zu den Röhrenpilzen, bei denen beide Schichten verschieden verfärbt und gut trennbar sind), im Alter sind der Hutrand und die Poren teilweise gelblich bis zitronengelb verfärbt. Stiel exzentrisch oder seitlich, kurz, 1-3 cm breit, weiß. Fleisch weiß; Geruch und Geschmack angenehm. Eßbar. - Vorkommen: VIII-X in Fichtenwäldern, besonders in submontanen Lagen, auf Nadelboden, gesellig.

Albatrellus similis ist ähnlich verfärbt, nur die Hutmitte ist violett, wächst in Föhrenwäldern; das Hauptmerkmal ist jedoch mikroskopisch: die Sporenmembrane verfärbt sich mit Jod blau. Eßbar.