Rotfuß-Röhrling / Suchoh ib lutomas / Xerocomus

Hut 3-7(-10) cm breit, zuerst dunkel- oder hellbraun, samtig, bald auffallend felderig-rissig zerklüftet, zwischen den Feldern ist rötlichgelbes Hutfleisch sichtbar, bald ist der Hut sehr weich; bei andauerndem Regenwetter kann die Hutoberhaut auch nicht rissig sein. Röhrenmündungen grünlichgelb, an Druckstellen blau anlaufend. Stiel 3-11 cm / 0,4-1,5(-2,5) cm, zylindrisch, schlank, manchmal leicht gekrümmt, längsfaserig, aber ohne Netzzeichnung, untere Hälfte rötlich gefärbt, ziemlich fest, voll. Fleisch gelb, im Stiel rötlich, am Schnitt schwach blau anlaufend, Hutfleisch sehr weich. Geschmack und Geruch mild, unauffällig. - Vorkommen: VI-XI, in Nadelwäldern, oft häufig bis massenhaft, doch manchmal auch in Laubwäldern. Eßbar, aber oft von Insektenlarven befallen, ältere Exemplare verschimmeln oft.

Ähnlich verfärbt ist der Schönfuß-Röhrling (Dickfuß-Röhrling) (Boletus calopus), der jedoch robuster ist, einen Stiel mit deutlicher Netzzeichnung, gelbes, intensiv blau anlaufendes Fleisch und bitteren Geschmack hat, daher ungenießbar ist.