Rotbrauner (Riesen-) Träuschling / Límcovka vrás i

Hut 8-15(-25) cm breit, bei einzelnen Abarten sehr verschieden verfärbt: graubraun oder gelbbraun, evtl. ganz weiß, bei feuchtem Wetter schleimig, anfangs konvex, dann konvex-verflacht, Rand bei älteren Fruchtkörpern gewellt, manchmal auch gelappt und am Rand zerrissen. Lamellen hellgrau, dann graulila bis graublau, bei älteren Exemplaren dunkel grauviolett, an der Scheide blasser, breit angewachsen zum Stiel. Stiel 7-16(-20) cm / 2-3,5 cm, anfangs weiß, später blaßbräunlich, längsfaserig-gerieft, Basis etwas verdickt und mit auffallenden wurzelähnlichen dicken weißen Myzeliumsträngen; Stiel im oberen Teil mit doppeltem Ring, obere Schicht reinweiß, gerieft, untere Schicht gelbbräunlich. Fleisch weiß; Geruch schwach rettichartig; Geschmack mild, bei älteren Exemplaren kann er ziemlich unangenehm sein. - Vorkommen: VIII-X am verrottenden Stroh für die Küche gezüchtet, aber oft verwildert und dann in der Natur an verschiednen ähnlichen Ersatzsubstraten.