Maipilz / Mairitterling / ir vka májovka / Calocy

Hut 5-10(-15) cm breit, weiß oder weißlich, aber manchmal auch ockergelb bis semmelfarbig. Lamellen weiß oder ockergelb, sehr gedrängt, mit Zähnchen angewachsen. Stiel 4-8 cm / 1,5-2,5 cm, weiß oder blaßocker, längsfaserig, ohne Ring und ohne Scheide, Fleisch weiß, schmeckt und riecht mehlartig. - Vorkommen: IV-V, ausnahmsweise IX-X, in höheren Lagen V-VI, im Grasland, gewöhnlich außerhalb des Waldes, auf Wiesen und Weiden, stellenweise und haufenweise. Guter Speisepilz.

Der Maipilz wird oft mit dem eßbaren Frühlingsrötling (Entoloma clypeatum) verwechselt; diese Art ist auch ein Frühlingspilz, hat aber rosa-farbige Lamellen, Hut in verschiedenen Farbtönen grau; wächst unter Schlehdorn, Weißdorn, Heckenrosen, aber auch unter Obstbäumen, oft in Gärten oder Parkanlagen.

Almen-Weichritterling (Melanoleuca evenosa) ist eine ähnliche weiße eßbare Art; er kommt in submontanen Lagen auf Weiden und Almen vor, V-VII; Stiel ist schlanker; Geruch und Geschmack nicht mehlartig etc.