Flaschenstäubling / P chavka obecná / Lycoperdon p

Fruchtkörper birnenförmig-keulig, 4-8 cm hoch und 3-4 cm breit, weiß, obere Hälfte kugelig, mit kugeligen Wärzchen und Stacheln bedeckt, die leicht abfallen, die Oberfläche ist dann deutlich grübchenartig. Fruchtmasse ziemlich weich, weiß - in diesem Stadium ist der Pilz eßbar - später hat er eine watteartige Struktur und wird gelbbraun, der untere, unfruchtbare Teil bleibt weiß, dann entsteht bei der Reife am Scheitel eine kleine Öffnung, durch die hellolivbraune Sporen entweichen. - Vorkommen: VI-XI in Laub- und Nadelwäldern, häufig und oft gesellig.

In Deutschland kommen etwa 40 Stäubling-Arten vor; alle sind in der Jugend eßbar, schmackhaft und leicht verdaulich. Einige große Arten sind 15-50 cm breit, z.B. Riesenbovist, Riesenstäubling (Langermannia gigantea), der auf trockenen Weideplätzen vorkommt, sind als Schnitzel gebraten besonders schmackhaft.