Schütteldose als Erziehungshilfe für den Hund

Kein Schimpfen, kein Brüllen, keine Schläge mehr notwendig; ein Kläffer wird ruhig; ein aggressiver Hund an der Leine ruhiger; und, und, und…

Baut Euch eine Schütteldose (kleine Blechdose, wo z.B. Halspastillen drin waren), da hinein kleine Steinchen geben, gut zukleben, sie darf nicht aufgehen.

Jedesmal, wenn der Hund z.B. bellt, kräftig schütteln; durch das Geräusch ist er so irritiert, daß er das Bellen für eine Zeit vergißt; sofort loben; immer wiederholen, bald hat er keine Lust mehr auf Bellen.

Wenn er an der Leine zieht und auf andere Hunde loswill, bittet jemanden, mit Euch zu gehen; dieser muß die Dose zum Hund auf den Boden werfen, „als wäre sie aus dem Nichts gekommen“ in dem Moment, wo er wieder losspringt. Wichtig ist aber dabei, daß ihr die Dose nicht gleich wieder aufsammelt, denn dann merkt der Hund sich, daß ihr geworfen habt; besser ist es, die Dose „im Vorbeigehen“ wieder mitzunehmen. Den Hund dann nicht weiter beachten, so hat der Hund vom Vorhaben abgelassen und bringt Euch nicht mit dem bösen Geräusch in Verbindung.