Ernährung bei Durchfall

Im Folgenden soll beschrieben werden, welche Ernährung bei Durchfall am besten ist:

● Mit Schale geriebener Apfel, vor dem Essen kurz stehengelassen, bis er bräunlich wird. In Äpfeln (besonders in der Schale) ist Pektin (funktioniert u.a. ähnlich wie Geliermittel, aber eben rein pflanzlich), daß Flüssigkeiten im Darm binden kann. Durch das Reiben bekommt man eine größere Oberfläche, als durch das Kauen möglich wäre (es sei denn, man kaut jeden Bissen geschätzte 1000mal), und es wird mehr Pektin freigesetzt (normalerweise würde das wohl auch der Magen-Darm-Trakt übernehmen, aber bei Durchfall arbeitet er ja nicht mehr normal). Außerdem kurz stehenlassen, bis sich das Mus bräunt. Nicht mehr als 2-3 geriebene Äpfel am Tag! Kein Zitronensaft und Zucker dazu! Zucker und Säure ist genug drin, noch mehr wäre zwar nett für die Zunge, aber gar nicht nett für den angeschlagenen Magen!
● Außer Tomatensuppen sind so ziemlich alle Instantsuppen von Hühner- bis Spargelsuppe gut (hier kommt mal zugute, daß da nichts Frisches etc. drin ist, was jetzt dem Darm noch mehr schaden könnte) oder sonstige salzige Suppen / Brühen ohne Fleisch und Gemüse (außer kleingeschnittene Möhre). Damit die verlorene Flüssigkeit und verlorene Mineralien, vor allem auch Salz, ersetzt werden.
● Gesalzenes Kartoffelmus (ohne Milch!) und geriebene Möhre (gern auch gemischt).
● Zwieback, Salzstangen etc. (trockenes, salziges Gebäck mit wenig Fett, weil das Flüssigkeit bindet).
● Pfefferminz-, Kamillen- und Fencheltee mit etwas Traubenzucker. Ab und zu eine Tasse leicht gesüßter, nicht zu stark aufgebrühter (nach 3 Minuten Teebeutel rausnehmen) schwarzer Tee (schwarzer Tee wirkt entwässernd).
● Keine Milch und Milchprodukte (damit ist alles von Joghurt bis Käse gemeint).
● Nichts Fettiges.
● Nichts Saures (Ausnahme: geriebener Apfel).
● Nur wenig (!) Zucker (am besten Traubenzucker, der geht direkt ins Blut und muß vom Magen nicht noch erst „bearbeitet“ werden wie Haushaltszucker) zum Süßen des Tees etc. - gleiches gilt für Honig.
● Kein Saft oder Obst / Gemüse (Rohkost außer der geriebenen Möhre und Apfel ist zu vermeiden, weil schwerer verdaulich, und die Säuren und bei Obst der viele Zucker tun dem angeschlagenen Verdauungstrakt auch nicht gut.)
● Cola / Limo bei Durchfall / Erbrechen ist ein Mythos; Cola nimmt man nur im Auslandsurlaub notgedrungen als letzte Alternative zu möglicherweise verunreinigtem Leitungswasser (weil für die Cola im Normalfall „sauberes“ Wasser benutzt wird) - hierzulande trinkt man einfach Tee. Ansonsten hilft Cola überhaupt nicht (schon allein die Kohlensäure tut bei Durchfall nicht gut, aber vor allem die extreme Menge Zucker).
● Keine kohlensäurehaltigen Getränke.
● Scharfe oder sonstwie „starke“ Gewürze bitte auch vermeiden.
● Nichts kalt (gemeint ist aus dem Kühlschrank oder Gefrierfach) und auch nicht kochend heiß zu sich nehmen, sondern am besten warm bis lauwarm.

Ansonsten möglichst Bettruhe einhalten (sofern man nicht gerade wieder im Bad sitzt…), und versuchen, andere Leute nicht anzustecken (niemand anderem Essen zubereiten, die Hand geben, küssen, sich natürlich immer die Hände waschen etc.).

Bei Kindern versucht man es am besten mit den oben genannten Kräutertees (eine Sorte reicht, wenn das Kind z.B. keinen Fenchel- oder Kamillentee mag, bloß nicht reinzwingen!) dazu in kleinen (!), sich abwechselnden Portionen geriebener Apfel, Salzstangen und Kartoffelmus und vielleicht ab und zu etwas Instantsuppe. Das wird (vom Geschmack her) normalerweise am ehesten angenommen. Nicht zu große Portionen auf einmal „reinzwingen“ - davon wird dem Kind höchstens noch schlechter. Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten (wenn das Kind keinen Tee mehr mag, dann zur Abwechslung mal ein bißchen Brühe oder Suppe, Hauptsache es bekommt genug Flüssigkeit).

Durchfall kann vielfältige Ursachen haben, von „was Falsches (oder in falscher Kombination) gegessen“ bis hin zu ernstzunehmenden Viruserkrankungen. Wenn die Sache mit den obengenannten Tips nicht spürbar / sichtbar besser wird oder vielleicht trotz der Tips sogar noch schlimmer wird, möglichst schon ab dem zweiten Tag zum Arzt gehen (wenn bekannt ist, daß gerade eine Magen-Darm-Erkrankung im Kindergarten / in der Schule / auf der Arbeit „umgeht“, dann lieber gleich am ersten Tag)! Denn wenn ein hartnäckiges Virus (z.B. Noro-Virus) für den Durchfall verantwortlich ist, werden durch die oben empfohlene Ernährung zwar die Symptome (Durchfall) bekämpft, aber nicht die Ursache!