Persönlichkeitsprofil - Fühlen

11.08.2005

  • Ihr Ergebnis: Ihre Punktezahl von 10 im Bereich Denken klassifiziert Sie als einen gemischt rationalen Menschen / Gefühlsmenschen mit Tendenz zum rationalen Menschen.
  • Definition Denken versus Fühlen: Wie treffen Sie Entscheidungen? Rationale Menschen treffen Entscheidungen hauptsächlich auf Grundlage von Fakten - danach, was am meisten Sinn macht und was am logischsten erscheint. Gefühlsmenschen treffen Ihre Entscheidungen hauptsächlich aufgrund emotionaler Eindrücke - was sich richtig oder falsch anfühlt. Rationale Menschen sind eher ruhig, analytisch und überzeugt von logischer Argumentation. Gefühlsmenschen sind eher sensibel, mitfühlend und von situativen Stimmungen beeinflußt.
  • Ihr Feedback: Auch unter Druck bewahren Sie einen kühlen Kopf. Sie lassen sich nicht von Ihren Gefühlen überwältigen und vertrauen nicht darauf, andere Menschen durch emotionale Manipulation zu überzeugen. Sie sind eher in der Lage, Informationen auf der Grundlage ihrer Struktur und Funktion zu erfassen, als auf der Grundlage ihres emotionalen Gehalts. Sie sind in der Lage, über zwischenmenschliche Stimmungen hinwegzusehen und lassen sich von Gerüchten kaum beeinflussen. Sie schätzen Fairneß und Vernunft. Sie wissen, daß Gefühle sich schnell ändern und unzuverlässig sind, darum ziehen Sie es vor, eher fair und logisch zu sein als emotional. Von auffallender Werbung lassen Sie sich nur selten beeinflussen. Wenn Sie in einen Laden gehen, um eine Jacke zu kaufen, bleiben Sie üblicherweise dabei. Angebote, die Sie nicht benötigen, können Sie kaum in Versuchung führen. Sie entscheiden sich für eine Sache in erster Linie wegen ihrer Funktion und Nützlichkeit.
  • Zwischenmenschliches Verhalten: Rationale Menschen gehen ganz anders an Entscheidungen heran als Gefühlsmenschen. Seien Sie sich klar darüber, daß für einen Gefühlsmenschen der Ansatz eines rationalen Menschen häufig distanziert und emotionslos aussieht. Es ist wichtig klarzustellen, daß sich Ihr Mitgefühl darin äußert, daß Sie für das Wohl anderer auf eine unparteiliche, klare und ausgeglichene Art und Weise sorgen. Rationale Menschen und Gefühlsmenschen können gut zusammenarbeiten, sobald sie einmal die Perspektive des anderen verstanden haben. Beachten Sie: Wenn sich zwei Personen für einen Job bewerben würden, der größere technische Fertigkeiten erfordert, würden Sie der Person den Vorzug geben, die besonders qualifiziert ist und nicht der Person, die weniger qualifiziert, aber netter ist. Ein eingefleischter Gefühlsmensch würde die andere Person bevorzugen.
  • Beispiel für Denken versus Fühlen: Sie, mit Ihrer Tendenz zum rationalen Menschen, besuchen einen Freund, der ein typischer Gefühlsmensch ist. Ein Vertreter klingelt. Wenn der Vertreter nicht sympathisch ist, würde Ihr Freund nichts kaufen - nicht einmal, wenn das Produkt besonders gut wäre. Auf der anderen Seite würden Sie nichts kaufen, auch wenn der Vertreter sehr charismatisch und geistreich wäre, sein Produkt aber schlecht. Ein rationaler Mensch schätzt Situationen nur aufgrund von Beweisen und Vernunfterwägungen ein, während ein Gefühlsmensch aufgrund von persönlichen Eindrücken, Vertrauen und intuitiven Reaktionen sein Urteil fällt. Beide Herangehensweisen haben ihre positive Seite, können jedoch auch zu Fehlentscheidungen führen.