Wer bin ich? / Who am I? / Kdo jsem já?

11.08.2005

Wie Sie schon aus dem Titel dieser Site erfahren haben, ist mein Name Curt Hermann Lutz Burkhardt.

Wie kamen meine Eltern auf diesen elend langen Vornamen? Nun, das ist ganz einfach: Mein eigentlicher Rufname ist Lutz, Curt war der Vorname meines Großvaters mütterlicherseits, und Hermann war der Vorname meines Großvaters väterlicherseits. Also ganz traditionell.

Doch was habe ich in meinem Leben schon getan? Zuerst einmal ein paar Worte über meine Ausbildung und Arbeit:

 
  • 05.02.1968 geboren in Leipzig / Deutschland;
  • 1974-1984 Besuch der 35. POS in Leipzig;
  • 1984-1987 Lehre zum Facharbeiter für BMSR-Technik im VEB Metallurgieelektronik Leipzig, dabei erste Erfahrungen mit PCs gesammelt;
  • seit 1987 im Städtischen Klinikum »St. Georg« Leipzig angestellt: bis 1990 Wartungstechniker für Drucker in der Abteilung EDV; von 1990-1991 Zivildienst in der Zentralsterilisation und im OP, von 1991-1992 Sachbearbeiter in der Abteilung Finanzwirtschaft, 1992-1998 Sachbearbeiter in der Personalabteilung, seit 1993 Datenschutzbeauftragter, 1998-2006 Mitarbeiter des Softwaresupport in der Abteilung EDV, seit 2000 Post- und Webmaster und bis 2004 technischer Betreuer und Entwickler des Internet-Auftritts des Klinikums. Das Klinikum hat sich im Jahr 2006 zur GmbH umformiert; seit 2006 bin ich nunmehr nur noch Datenschutzbeauftragter mit wenigen verbliebenen IT-Aufgaben, seit 2007 auch im Krankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf.
  • Seit 2005 unterstütze ich im Sommerhalbjahr und bei Aktionen außerhalb der Saison die Eigentümer des Autokemp Kunžak in der Gaststätte und an der Rezeption, seit 2009 stehe ich im Restaurant den jugendlichen Aushilfen vor. Leider mußte ich 2014 die Arbeit dort beenden, da die Gaststätte abgerissen wurde.

Was gibt es über mein Privatleben zu sagen?

Ich bin zwar in Leipzig geboren (wie ist das Wetter?) und wohne und arbeite auch dort, aber ich habe auch schon eine Weile in der Tschechischen Republik gelebt.

Seit meinem zehnten Lebensjahr verbrachte ich den Sommerurlaub regelmäßig in Südböhmen. Dort lernte ich selbstverständlich auch eine Menge Leute kennen. Ab und zu besuchten wir uns auch außerhalb der Urlaubszeit in Tschechien bzw. in Leipzig.

Gern erinnere ich mich beispielsweise an 1995, in dem ich häufig bei Erika in Kunžak zu Besuch war, bzw. sie in Leipzig.

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre war ich oft bei Bekannten in Náčkovice in deren Wochenendhütte zu Besuch. Náčkovice ist nur ein paar Kilometer von Verneřice entfernt.

Dort verbrachte ich etwa 5 Jahre. Verneřice ist ein kleines Dorf mit etwa 900 Einwohnern zwischen den Städten Decín, Ústí nad Labem, Litomerice und Ceská Lípa. Ca. 2 Jahre wohnte ich dort bei Věra und ihren Söhnen Dominik und Samuel.

Von 2001 bis 2002 lebte ich in einer Beziehung mit Žaneta und ihrer Tochter Natálie in Osek. Das ist eine Stadt mit ca. 5'000 Einwohnern in der Nähe von Teplice.

Nach dem Bruch dieser Beziehung ging ich wieder komplett zurück nach Leipzig.

Das Ende des Jahres 2002 brachte dann einen Umzug in eine kleine Wohnung im Norden der Stadt mit sich. Da ich mir vom niemandem hineinreden lasse, habe ich in meiner eigenen Wohnung die Möglichkeit, unbeschadet fremder Meinungen mein eigenes Leben leben zu können. Das schließt natürlich auch die Möglichkeit ein, neue Leute kennenzulernen. Auf der Site geht dies natürlich am besten per eMail, was natürlich ein Kennenlernen "offline" später nicht ausschließt. Sollte ich also das Interesse eines netten Menschen geweckt haben, soll sich dieser nicht scheuen, mir zu schreiben. Am meisten würde ich mich über Post von netten jungen Damen aus der ganzen Welt freuen, aber natürlich bin ich offen für alle freundlichen eMails, und zwar sowohl in Deutsch, Englisch oder Tschechisch.

Nachdem ich also eine Weile in Deutschland war, zog es mich im Sommer 2003 wieder nach Südböhmen. Ich verbrachte einige sehr schöne Wochen auf dem Autokemp Komorník in Kunžak (Wie ist das Wetter?). 2004 half ich dort ein klein wenig aus, und seit 2005 bin ich fest eingeplante Unterstützung auf dem Zeltplatz. Nachdem im Jahr 2014 die Gaststätte dort abgerissen wurde, bin ich seit 2015 Gast im Chatový ráj Komorník.


Und was habe ich für Hobbies?

 

  • Natürlich alles, was mit Computern und Internet zu tun hat. Ansonsten hätte ich ja wohl auch keine HomePage???
  • Dann sind da noch Sprachen. In Anbetracht dessen, daß ich in Deutschland geboren wurde, spreche ich natürlich fließend Deutsch. Mein Leben in Osek, Verneřice und Náčkovice brachte es mit sich, daß ich auch Tschechisch kann. In Anbetracht dessen, daß dies eine für "Germanen" recht schwere Sprache ist, kann ich sagen, daß ich darin recht gut bin (wenn nur die Grammatik nicht wäre). Und dann habe ich in der Schule auch noch Englisch und Russisch gelernt. Von Russisch kapiere ich mittlerweile kaum ein Wort mehr, aber Englisch kann ich zumindest recht gut verstehen.
  • Wenn ich nicht so entsetzlich bequem wäre, würde ich auch viel öfter kochen. Bei mir ist jedenfalls noch keiner mit einer Lebensmittelvergiftung nach Hause gegangen, obwohl ich oftmals recht eigenwillige Rezepte ausprobiere. Ich mag es gern sehr scharf, und auch die asiatische Küche schmeckt mir. Lediglich traditionelle (deutsche oder tschechische) Speisen kann ich absolut nicht. Aber um dies ein wenig zu lernen, sammle ich Rezepte (und probiere sogar manchmal etwas daraus aus).
  • Sehr gern fahre ich Auto. Zuerst fuhr ich einen Ford Mondeo, den ich aber leider bei einem Unfall nur noch schrottreif hinterließ. Danach besaß ich einen Škoda Felicia Combi. Nachdem mir ein Motorradfahrer die Vorfahrt nahm, war dieser leider ein wirtschaftlicher Totalschaden. Von der zugegebenermaßen nur recht kleinen Entschädigung der gegnerischen Versicherung legte ich mir einen kleinen gebrauchten Suzuki Swift zu. Nachdem bei ihm der TÜV abgelaufen war, mußte ich mir auf die Schnelle einen anderen "Gebrauchten" besorgen, da die Reparaturen für das Überleben der technischen Überprüfung etwa das Dreifache des Auto-Wertes ausgemacht hätten. Ich entschied mich für einen ziemlich alten Peugeot 309. Diesen habe ich etwa ein halbes Jahr später gegen einen gebrauchten Suzuki Swift eingetauscht, der als erstes meiner Autos ein Automatikgetriebe hatte. Leider ließ mich der Motor komplett im Stich, als ich auf der Rückfahrt aus Kunžak war. So kehrte ich wieder zur manuellen Schaltung zurück, diesmal in einem Fiat Bravo. Da dieses Auto auch so langsam in die Jahre kam (über 10 Jahre alt), habe ich im November 2007 einen Dacia Logan gekauft. Das ist mein erster Sedan und auch mein erstes eigenes Dieselfahrzeug. Nachdem dieser nicht mehr starten wollte, habe ich mir einen gebrauchten Škoda Roomster gekauft.
 

Jetzt wissen Sie wenigstens, mit wem Sie es auf dieser Site zu tun haben. Ich freue mich auf eine eMail von Ihnen, falls Sie mit mir in Kontakt treten wollen. Und falls es Sie interessiert, wer noch so alles an meinem Geburtstag geboren ist oder was an meinem Geburtstag so alles auf der Welt passiert ist, werden Sie auf diesen Seiten auch fündig.

Schauen Sie doch auch mal auf die Ergebnisse meines Persönlichkeits- und Partnerschaftstests. Diese Tests basieren auf den Arbeiten von Lee Ann Renninger und Dirk Liedig. Sie entwickelten den Compatibility Test (CT). Dieser Test ist ein wissenschaftliches Auswahlverfahren, das anhand von psychologischen und soziologischen Kriterien die Übereinstimmung zweier Personen ermittelt. Eine andere wissenschaftliche Methode, durch das Marktforschungsinstitut TNS EMNID entwickelt, ist das Semiogramm, das zur Messung grundlegender Wertehaltungen verwendet wird. Auch habe ich durch das Institut für Medizinische Psychologie, Zentrum für Chronobiologie, der Ludwig-Maximilians-Universität München meinen Chronotyp ermitteln lassen. Und für alle Sternen-Gläubigen ist hier noch mein astrologisches Profil.