Schweinefleisch

Schweinefleisch - ein abwechslungsreicher Genuß

Schweinefleisch gehört seit jeher zu den beliebtesten Fleischsorten in Deutschland. Und das nicht ohne Grund: Mit Schweinefleisch lassen sich unzählige Gerichte zaubern. Das feinfasrige, hellrosafarbene Fleisch eignet sich ideal zur Zubereitung vielfältiger Köstlichkeiten. Viele glauben noch immer, daß Schweinefleisch einen hohen Fettanteil aufweist. Doch das war einmal. Heute enthält schieres Schweinefleisch aufgrund optimierter Fütterung, veränderter Zuchtmethoden und eines mageren Zuschnitts nur noch etwa 2 % Fett. Schweinefleisch macht also auch in punkto fettbewußter Ernährung eine gute Figur. Durch seine Fülle an Teilstücken und Zubereitungsmöglichkeiten bringt Schweinefleisch nicht nur jede Menge Abwechslung auf den Speiseplan – es gehört einfach zu einer ausgewogenen und vielseitigen Ernährung.





Kopf / Backe

Das Fleisch vom Schweinekopf wird sehr oft für Sülzen verwendet. Aber auch in deftigen Eintöpfen oder kräftigen Suppen sorgt es für einen guten Geschmack. Ob leicht gepökelt, gegart oder kalt aufgeschnitten und mit Senf bestrichen – die Schweinebacke ist ein herzhafter Imbiß.





Nacken

Vom Schweinenacken, auch Hals oder Kamm genannt, werden drei Spezialitäten angeboten:

1. Wie gewachsen, als kräftiger Nackenbraten.
2. Ausgelöst, ebenfalls zum Braten.
3. In Scheiben geschnitten als Nackenkotelett.

Für welches Stück Sie sich auch immer entscheiden mögen, Sie erhalten ein durchwachsenes und daher besonders saftiges Stück Fleisch. Alle Stücke eignen sich hervorragend für Rollbraten, Schmorgerichte, Kurzgebratenes, Gulasch und auch zum Grillen. Als Kasseler ist der Nacken, gepökelt und leicht angeräuchert, ebenfalls eine Delikatesse.





Schulter / Bug

Die Schweineschulter, auch als Bug oder Blatt bekannt, ist in zwei Sorten erhältlich: Einmal wie gewachsen, also mit Knochen, natürlichem Fettbesatz und Schwarte. Zum andern macht sie ausgelöst, entschwartet und mit geringem Fettgehalt, eine gute Figur. Sie ist ideal für saftige Braten, je nach Gusto mit oder ohne Kruste. Auch für leckere Rollbraten, köstliches Geschmortes oder delikaten Gulasch ist sie sehr empfehlenswert.





Rückenspeck

Der Rückenspeck (Kernstück, fetter Speck) ist bei der Verfeinerung von Fleischgerichten, Eintöpfen und Suppen ein guter Geschmacksträger. Beim Spicken hält er Bratenstücke schön saftig und Pasteten als Umhüllung in Form.





Kotelett

Die beliebten Teilstücke Stielkotelett und Filetkotelett gewinnt man aus dem Kotelett (Karree). Die Form der Stielkoteletts ergibt sich durch die eingewachsenen Rippen- und Wirbelknochen. Ausgelöst schneidet man das Kotelettstück in ca. 1 cm dicke Scheiben und erhält so Schweinesteaks oder -schnitzel. Aus dem Karree schneidet man auch die Schmetterlingssteaks, die nach ihrer typischen Schmetterlingsform benannt sind. Diese Teilstücke sind sehr zart und werden bevorzugt zum Grillen, Kurzbraten und Schmoren verwendet. Es lassen sich daraus auch saftige Braten, panierte und unpanierte Koteletts oder gekochte Rippchen und Kasseler zubereiten.





Filet

Das feinste und zarteste Teilstück ist das hintere, knochenarme Karree, aus dem man die heißbegehrten, mageren Filetkoteletts (Lummerkotelett) schneidet, die ein Stück des darunterliegenden Filets enthalten. Das Filet selbst kann im Ganzen gebraten, in Scheiben als Medallions kurzgebraten oder als Fonduefleisch verwendet werden.





Schinken

Aus dem Schinken lassen sich 4 Teilstücke schneiden: Oberschale, Unterschale, Nußschinken und Schinkenspeck. Er ist bestens zum Kochen, Braten, z.B. für den berühmten Schweinebraten, zum Schmoren und Grillen geeignet. Roh oder gekocht ist Schinken delikat. Schinkenbraten sollten Sie immer mit einer dünnen Fettschicht garen, damit er herzhaft schmeckt und vor allem saftig bleibt. Außerdem erhält der Braten so sein typisches Aroma. Aus der Unterschale lassen sich die besten Braten zubereiten, aus der Oberschale saftige Schnitzel schneiden. Der Nußschinken ergibt schmackhafte Braten und Schnitzel. Der Schinkenspeck eignet sich gut für Braten, Schnitzel, Steaks, Gulasch und Fonduefleisch.





Vorder- und Hintereisbein / Haxen

Das Eisbein wird auch Schinkenbein oder Haxe genannt. Man findet dieses Stück an der Schulter und am Schinken (Vorder- und Hintereisbein). Frisch oder gepökelt eignet es sich hervorragend zum Braten, Kochen und Grillen. Mit einem kühlen Bier ist eine saftige Grillhaxe ein kulinarisches Erlebnis. Eine andere deftige Spezialität ist gekochtes Eisbein mit Sauerkraut.





Bauch

Den Schweinebauch, eines der preiswerteren Teilstücke, kann man mit oder ohne Rippchen und mit oder ohne Schwarte kaufen. Er wird frisch, gesalzen oder geräuchert angeboten und eignet sich zum Kochen‚ Braten und Schmoren. Man kann mit Schweinebauch köstliche Rouladen und das „falsche Kotelett“ zubereiten. Er eignet sich außerdem gut zum Grillen. Gefüllt ist er ebenfalls ein herzhafter Genuß.





Dicke Rippe / Brustspitze

Die dicke Rippe, die zwischen Bauch und Schulter liegt, enthält grobfasriges Fleisch. Kochen, braten, schmoren, grillen – die dicke Rippe läßt sich auf jede Art zubereiten. Besonders gern wird sie für würziges Gulasch, saftige Rippchen oder herzhafte Eintöpfe verwendet.





Schweinefleisch - Leckeres kann so wertvoll sein

Schweinefleisch ist seit dem Mittelalter bei uns heißbegehrt und vom Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Es zählt heute zu den fettarmen Lebensmitteln. Der Grund: In den letzten Jahren hat Schweinefleisch durch moderne Zuchtmethoden und geänderte Zuschnitte deutlich abgespeckt. Mageres Schweinefleisch, wie Filet, Nuß oder Schnitzel, enthält maximal noch ca. 2 g Fett je 100 g Fleisch. Teilstücke mit höherem Fettgehalt (z.B. dicke Rippe) enthalten ca. 16 g Fett je 100 g. Generell gilt: Fleisch liefert dem Körper besonders hochwertiges Eiweiß. 100 g mageres Schweinefleisch, z.B. Kotelett, enthalten rund 21 g Eiweiß. Dieses Fleischeiweiß liefert die für den Menschen lebensnotwendigen (die sogenannten unentbehrlichen) Aminosäuren in einem ausgewogenen Verhältnis.





Vitaminpower

Auch als Vitaminlieferant kann sich Schweinefleisch sehen lassen. Kaum ein anderes Lebensmittel enthält mehr Vitamin B1 (Thiamin). Mit einer Portion magerem Schweinefleisch (z.B. 150 g mageres Kotelett) läßt sich bereits der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin B1 decken. Vitamin B1 zählt zu den Vitaminen des B-Komplexes. Es erfüllt wichtige Funktionen im Energie- und Kohlenhydratstoffwechsel. Zudem ist es von großer Bedeutung für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, insbesondere für die Funktion unseres Nervensystems. Schweinefleisch zeichnet sich daneben durch einen hohen Gehalt an Vitamin B6 (Pyridoxin) aus. 150 g mageres Schweinefleisch liefern 50 % des Tagesbedarfs an Vitamin B6 für eine erwachsene Frau und 40 % für einen erwachsenen Mann. Vitamin B6 wird im Rahmen des Eiweißstoffwechsels benötigt. Ebenso ist es für verschiedene Funktionen des Nervensystems sowie zur Bildung von roten Blutkörperchen und Antikörpern wichtig.





Mineralstoffe und Spurenelemente - starke “Baustoffe“

Darüber hinaus ist Schweinefleisch ein wertvoller Lieferant für lebensnotwendige Mineralstoffe und Spurenelemente. Neben den beachtlichen Mengen an gut verfügbarem Eisen ist der hohe Gehalt an Selen hervorzuheben. Dieses Spurenelement schützt als Antioxidans vor freien Sauerstoffradikalen. Schätzwerte für eine angemessene Selenzufuhr liegen zwischen 20 und 200 μg/Tag. 1 Portion Schweinefleisch, z.B. 150 g Kotelett, liefert bereits ca. 12 μg Selen.





Fazit

Ob gebraten, gegrillt oder gekocht – Schweinefleisch ist und bleibt in aller Munde. Insbesondere als wertvolle Quelle für Vitamin B1, B6 und Selen ist Schweinefleisch ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung.